5 Pinterest Tipps für Fashion Influencer

Pinterest

Heute dreht sich alles um das Thema Pinterest für Fashion Content Creator. Das Thema Mode ist mit am stärksten nachgefragt auf Pinterest. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, da die Fashionbranche sehr visuell ist.

Pinterest ist also wie gemacht für Modefans. Millionen von Nutzern suchen dort bereits nach Trends und Outfit-Ideen. Das gibt Marken und Influencern im Bereich Mode eine gute Möglichkeit, sich als Experte und Anlaufstelle zu positionieren. Pinterest bietet dir dabei die Möglichkeit, sehr in die Nische zu gehen.

Darüberhinaus lässt sich Pinterest hervorragend monetarisieren. Für Marken durch Sales und für Influencer und Modeblogger doch Affiliateverkäufe.

Schaue dir gerne den Idea Pin Guide an! Denn auch für Fashion Creator sind Idea Pins sehr wichtig.

Instagram oder Blog auf Pinterest

Tatsächlich kannst du auch nur mit einem Instagram Profil starten. Ich habe dir in meinem Blogbeitrag „Instagram & Pinterest – Verifizierung“ erklärt, wann es Sinn macht seine Accounts zu verknüpfen.

Schaue dir das gerne an, wenn du nur einen Instagram Account hast und noch keinen Blog.

Was genau muss ich tun, wenn ich bereits einen Fashion Blog habe. Am besten optimierst du deinen Fashion Blog für Pinterest.

Das geht so:

  1. Aktiviere dein Business Profil – es bietet wertvolle Analytics und die Rich Pin Funktion
  2. Aktiviere die Rich Pin Funktion – der Blogpost-Titel wird unter dem Pin fett hervorgehoben und die Beitragsbeschreibung, sowie der Autor wird angezeigt.
  3. Optimiere deine Profil Beschreibung. Der Firmenname sollte deinen Blog Namen, sowie deine wichtigsten Keywords enthalten. Die Beschreibung sollte den Link zu deinem Blog Impressum und weitere Keywords enthalten.
  4. Sortiere deine Boards:
    • Erstelle ein Haupt-Blog-Board mit deinem Namen – auf dieses Board pinnst du zukünftig deine Blog Pins.
    • Alle Boards, die nichts mit deinen Blog Themen zu tun haben werden gelöscht oder auf geheim gestellt.
    • Erstelle nun so viele thematisch passende Boards für deinen Blog wie möglich.
    • Sortiere diese Boards per Drag and Drop nach Wichtigkeit und Relevanz.
    • Aktiviere die Schaufenster Funktion und wähle hier deine 5 relevantesten Boards (unter Einstellungen>>Profil>>“Präsentieren“)
  5. Optimiere deine Boards: Alle Boards erhalten eine Beschreibung mit allen wichtigen Keywords und ein Titelbild.

Ist Pinterest etwas für mich als Content Creator?

Stelle dir folgende Fragen und du weißt, ob Pinterest für dich relevant ist:

Sind deine Follower Desktop- oder Mobilnutzer?

Beide Gruppen sind Kandidaten für Pinterest-Marketing, aber wenn du mobile Nutzer hast, sind deine Follower eher visuell; scannen statt lesen; sofort, auffällige Informationen haben wollen; und Informationen teilen, wenn sie es nützlich finden. 

All diese Aspekte machen Pinterest zu einer sehr mobilen, benutzerfreundlichen App.

Welche Sozialen Netzwerke benutzen deine Follower?

Wenn deine Nutzer Pinterest nutzen, ist es natürlich klar, dass du auf jeden Fall Pinterest nutzen solltest!

Nutzt du auch Infografiken auf deinem Blog oder den sozialen Medien?

Wenn du mit Ja geantwortet hast und deine Follower diese Posts lieben , warte nicht länger. Melde dich bei Pinterest an und erstelle sofort einen starken Pinterest Business Account!

Du brauchst Hilfe bei der Erstellung eines Pinterest Business Account? Buche dir gerne einen kostenfreien Beratungscall!

Hat dein Blog eine starke persönliche Bindung?

Pinterest ist ideal, um mit Emotionen zu vermarkten. Sorge dafür, dass du das auch für dich nutzt.

Wie oft benutzt du deine Social Media Kanäle?

Wenn du nicht aktiv auf Pinterest bist oder keinen Content hast. Dann ist Pinterest nicht die optimale Plattform für dich. Du musst dran bleiben, damit du auch die Reichweite zu bekommen.

Solltest du Pinterest nutzen, schreibe das gerne in die Kommentare.

Nachdem du diese Fragen beantwortet hast, kümmern wir uns nun um deine Strategie!

Deine Strategie für Fashion Content Creator

1. Finde deine Nische

Natürlich weißt du, dass du Fashion Content Creator bist, aber gehe hier noch tiefer in deine Nische. Das ist vor allem wichtig, um deine Leser besser zu kennen und auch zu nutzen.

Du kannst dich hier auch von Pinterest selbst inspirieren lassen. Stelle dir die Fragen: Wie alt ist meine Zielegruppe? Wie ist mein Style? usw. So kannst du viel tiefer in die Materie rein gehen.

2. Suche Keywords zu deiner Nische

Sobald du einen neuen Pin pinnst, solltest du immer die Pin-Beschreibung ausfüllen und weitere wichtige Keywords einbauen! Je mehr relevante Keywords du in Titel, Beschreibung und Board verwendest umso häufiger werden deine Bilder gefunden! Wie du die richtigen Keywords findest?

Überlege, wonach du suchen würdest um zu deinem Pin zu kommen. Eine gute Hilfe ist auch, dein Hauptkeyword in das Suchfeld einzugeben und zu schauen welche weiteren Keywords Pinterest dir dazu vorschlägt. Je häufiger dein Pin gepinnt wurde, umso weiter oben taucht er übrigens bei relevanten Suchergebnissen auf.

Mache dementsprechend am Anfang eine Keyword Recherche.

Diese Tabelle ist genau richtig für dich, wenn…

  • du deine Pinterest Keywords an einem Ort haben möchtest
  • du keine Zeit mehr dafür verschwenden möchtest jedes mal eine Keywordrecherche zu machen
  • du einen Überblick über deinen Content haben möchtest
3. Erstelle Pinnwände passend zu deinen Keywords

Nachdem du eben diese Keyword Recherche gemacht hast, erstellst du direkt ca. 10 passende Pinnwände zu deinen Keywords. Nutze deine Hauptkeywords für deine Pinnwandtitel.

Jede Pinnwand solltest du mit passenden Keywords in der Beschreibung versehen. Pinne zu Beginn mindestens 20 Pins auf die Boards und setze sie erst dann auf öffentlich.

Du kannst sie per drag and drop sortieren und so deine Besucher auf deine wichtigsten Boards lenken.

4. Erstelle deinen ersten Pin!

Bei deinem ersten Pin solltest du auf die Größe achten. Entweder das Standard Pinformat (800×1200) oder das extra hohe Format mit 600×2100. Super easy lassen sich solche Grafiken mit Canva erstellen. Canva bietet dir unzählige Vorlagen, Rahmen, Schriftarten und Gestaltungsmöglichkeiten.

Außerdem kannst du einmal erstellte Vorlagen speichern und so zukünftig schnell neue Grafiken erstellen. Ich liebe dieses Tool! Aber auch Photoshop oder Gimp führen natürlich zum Ziel. Die Grafik hat den Vorteil, dass du Texte in das Bild einbauen kannst – Pinterest User lieben das!

Du solltest vor allem auf qualitativ hochwertige Fotos setzen. Plane eben auch Hochkant Fotos ein, die du dann natürlich auf für deinen Blog oder Instagram Account nutzen kannst. Pro Outfit sind 3-5 Fotos optimal um sie immer wieder auf Pinterest mit unterschiedlichen Pin Designs auszuspielen.

5. Nutze Gruppenboards

Tritt so vielen passenden Gruppenboards wie möglich bei! Je mehr Follower das Board hat, umso häufiger werden deine Bilder gesehen. Damit erhöht sich die Repin Wahrscheinlichkeit und auch die Klick Rate um ein vielfaches.

Allerdings solltest du darauf achten, dass sie qualitativ hochwertig sind, aktiv und eurem Thema entsprechen.

Fazit für deinen Start für Fashion Content Creator

Das war es mit meinem Beitrag zu deinem Start auf Pinterest als Fashion Content Creator. Ihr könnt auch gerne auf meinem Profil vorbei schauen.

Schreibe gerne in die Kommentare, ob du jetzt direkt starten möchtest!

Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert