Um mit Pinterest zu starten, solltest du ein paar wichtige Schritte beachten. Nachdem du die Anleitung für Anfänger durchgearbeitet hast, kannst du mit deiner Positionierung beschäftigen. Wir klären nun erstmal die wichtigsten Fragen.

Ich habe zu diesem Thema auch eine Podcast Folge hochgeladen:

Meinen  Podcast kannst du auch über Spotify, iTunes oder als Android-Nutzer anhören und abonnieren. Klicke einfach hier:

Bitte beachte: Pinterest und die Online Welt ändert sich ständig, und obwohl ich mein Bestes gebe, um meine Posts zu aktualisieren, sind möglicherweise nicht alle Informationen auf dem neuesten Stand. Wenn du auch nach den aktuellsten Tipps, Strategien und Informationen suchen, schaue dir die Blog Seite an.

0€ Pinterest Starter Workbook

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.
Pinterest Starter Workbook

Was bedeutet Positionierung und wie finde ich sie?

Positionierung bezeichnet im Marketing das gezielte Aufzeigen von Stärken und Qualitäten eines Produkts oder einer Dienstleistung mit dem Ziel, von der Zielgruppe klar und positiv von anderen Mitbewerbern unterschieden zu werden.”

Am besten stellst du dir die Frage “Wie will ich bei meiner Zielgruppe wirken?”

Weißt du wie du diese Frage beantworten kannst? Nein ich habe drei Tipps für dich!

1. Dein Status Quo

Wo stehst du gerade? Was ist dein aktueller Status Quo? Schreibe dir das dazu gerne einmal runter. Ich kann da einfach ein Notizbuch und einen Stift empfehlen. Natürlich kannst du auch Word oder ähnliches nutzen. Mache dir jetzt deinen Ausgangspunkt klar!

  • Um was geht es in deinem Business?
  • Was liebst du an deiner Arbeit?
  • Was macht dir momentan am meisten zu Schaffen?
  • Was fällt dir leicht?

2. Wo möchtest du in 1 Jahr stehen?

Es ist wichtig dir einen gewissen Plan zu machen, wo du gerne in einem Jahr stehen möchtest und was du gerne in einem Jahr machen möchtest. Du kannst da natürlich auch einen kleineren Abstand nutzen, beispielsweise 6 Monate. Ich plane: monatlich, quartalsweise, jährlich.

Dadurch kannst du auch deine Marketingstrategie herausfinden. Denn du merkst, dass du auch nachhaltig sichtbar sein möchtest! Stelle dir hier folgende Fragen?

  • Nach welchen Werten richtest du dein Leben aus?
  • Wie definierst du für dich Erfolg?
  • Für was möchtest du bekannt sein?
  • Was möchtest du mit deinem Business erreichen?

3. Finde dein Thema

Neben der Zielgruppe ist dein Thema super wichtig für deine Positionierung.

  • Was ist der Sinn deiner Arbeit?
  • Über welches Thema kannst du dich stundenlang unterhalten?
  • Welche Formulierung bringt die Lösung, die du bietest, auf den Punkt?
  • Warum stehst du morgens auf?

Beantworte diese Fragen und du wirst leichter eine Positionierung finden, die PERFEKT zu dir passt. Dieses Bild, das deine Zielgruppe sich von dir macht, entscheidet darüber, ob du als sympathisch, vertrauenswürdig, interessant und kompetent wahrgenommen wirst.

Wenn du deine Positionierung schon für deine anderen Plattformen ausgearbeitet hast, kannst du sie für Pinterest auch nutzen.

Positionierung für deine Zielgruppe

Pinterest kann eine wichtige Besucherquelle für deine Webseite sein. Es werden jedoch nur diejenigen Webseitenbesucher zu deinen Followern und Kunden werden, die sich auch von deinen Inhalten angesprochen fühlen.

Deshalb ist es wichtig, deine Positionierung konsistent und wiedererkennbar auf deiner Webseite und ebenso auf Pinterest zu präsentieren.

Wähle aus deinen Inhalten, deiner Bild- und Begriffssprache diejenigen Elemente aus, die für Pinterest-Nutzer besonders ansprechend sind. Füge jedoch nichts hinzu, nur um mehr Webseitenklicks zu bekommen. Langfristig wirst du erfolgreicher sein, wenn du etwas weniger Webseitenbesucher hast, dafür aber genau die richtigen.

Positionierung auf Pinterest übertragen – Das geht?

Da du vielleicht schon eine Positionierung für eine andere Plattform ausgearbeitet hast, kannst du diese auch für Pinterest nutzen. Damit kannst du verhindern, dass

  • du riskierst, die falschen Personen anzuziehen
  • deine Pins und deine Webseite komplett verschieden aussehen und der Kunde dann verwirrt ist

Deine Positionierung solltest du auf Pinterest vor allem auf diese Elemente anwenden:

  • Inhalte
  • Visuelle Elemente
  • Textelemente

Übertrage also deine Positionierung auf deine Pins. Orientiere dich in diesem Rahmen an erfolgreichen Pinterest-Strategien.

Was teile ich auf Pinterest?

Auf Pinterest kannst du sehr gut auch mit deiner Positionierung arbeiten. Du solltest dich vor allem an deinen anderen Plattformen orientieren. Wenn du beispielsweise für Instagram, deine Webseite oder deinen Blog deine Positionierung bereits ausgearbeitet hast, dann kannst du sie auch für Pinterest nutzen!

Suche dir nun ein Thema von deinem Blog, welches perfekt für Pinterest passt.

Schau dir die Suchergebnisse an. Hier bekommst du ein Gefühl dafür, welche Teilaspekte deines Themenspektrums auf Pinterest besonders gefragt sind.

  • Viele vorhandene Pins zu einem Thema bedeuten nicht zwangsläufig, dass hier ein hoffnungslos starker Wettbewerb herrscht. Sie sind auch ein Indikator, dass dieses Thema relevant ist und gesucht wird.
  • Wenige vorhandene Pins können eine Chance darstellen, sich in einer noch wenig besetzten thematischen Nische zu positionieren.

Grafiken, die deine Positionierung widerspiegeln

Ganz wichtig für deine Positionierung auf Pinterest sind natürlich die Pingrafiken, weil die werden an deine Zielgruppe im besten Fall ausgespielt. Wenn du inspirierende und schöne Grafiken auf Pinterest findest, kannst du sie auf einem geheimen Board abspeichern. Muss auch nicht unbedingt dein Thema sein!

Um deine Blog Positionierung auf Pinterest zu bekommen nutze am besten ähnliche Elemente. Beispielsweise: eine Farben, deine Schriftarten und andere grafische Elemente wie Logo oder Symbole. Du solltest hier auch ein Bild von dir nutzen, damit Menschen sich an dich erinnern. Außerdem ist ein Bild von dir viel persönlicher und es kann eine ganz andere Bindung entstehen.

Nutze also deine Farben und nicht, die Farben, die alle benutzen. Widerstehe deshalb auch der Versuchung, dich zu sehr der allgemeinen „Pinterest-Ästhetik“ anzupassen. Vielleicht hast du irgendwo gelesen, dass auf Pinterest helle Farben besonders gut funktionieren. Nutze auf alle Fälle auch deine kräftigen Markenfarben. Sonst könnte auch ein Bruch zu deiner Webseite entstehen und Menschen klicken wieder weg.

Texte, die deine Positionierung widerspiegeln

Nutze für deine Positionierung auch unbedingt deine Keywords und die Wörter, die du sowieso nutzt. Ansonsten wirkt es zu aufgesetzt.

Wenn du deine Pin-Beschreibungen und -Titel erstellst, solltest du möglichst solche Begriffe verwenden, die

  • geeigneten Keywords auf Pinterest entsprechen und
  • zu deiner Wortwelt gehören.

Vermeide dagegen Keywords, wenn diese nicht zu deiner Positionierung passen. Wenn du z.B. eine bestimmte Methode nicht anbietest, dann sollte dieser Begriff auch nicht in deinen Pinterest-Texten auftauchen – selbst wenn es sich um ein erfolgversprechendes Keyword handelt.

Fazit zum Beitrag

Das Thema ist wirklich unglaublich wichtig. Du kannst Vertrauen verlieren, wenn du auf unterschiedlichen Plattformen unterschiedliche Positionierungen hast. Deshalb nutze die Fragen und komme auf deine eigene Positionierung!

Hier kommst du zu meinem Pinterest Account. Schaue ihn dir doch gerne an und schreibe mir eine Nachricht.

Du brauchst noch Hilfe bei deiner Positionierung? Dann buche doch gerne einen kostenlosen 1:1 Call!

Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert